Zum Inhalt springen
Zur nächsten Sektion springen

Wettbewerb À tre

09.-13. Oktober 2024

Wettbewerb für Studierende und Absolventen, veranstaltet vom Institut für Aufführungspraxis an der Musikhochschule Trossingen

Competition for students  and post-students: music for three composed lines.

Der vierstimmige Satz gilt allgemein als das Nonplusultra in der Komposition. Doch durch vier Stimmen geht oft Leichtigkeit und Durchhörbarkeit verloren und so ist es nicht verwunderlich, dass bereits kurz vor 1600 die erste Triosonate auf den Markt kam - klingt diese doch leichter und überschaubarer, lässt außerdem mehr Virtuosität der beiden Oberstimmen zu. Dieses Genre zieht sich von dort aus wie ein roter Faden durch die Musikgeschichte und erreicht seinen Höhepunkt als Klavier-, Streich-, Bläser- oder Gesangstrio in der Mitte des 19. Jahrhunderts.

In unserem internationalen Kammermusikwettbewerb „À tre“ gehen wir aber noch einen Schritt weiter: Ganz egal, wie viele Menschen auf der Bühne sind - die gespielte Musik muss drei komponierte Stimme haben, die von drei oder mehreren Spielern ausgeführt werden kann. Dabei sind allerdings strenge Regeln einzuhalten: Wir akzeptieren beispielsweise keine Bearbeitungen! Ansonsten ist alles erlaubt, was zu spannenden und abwechslungsreichen Momenten führt, von der Triosonate bis zum 250 Jahre entfernten Klaviertrio! Und dies in allen erdenklichen Instrumenten-Kombinationen!

weitere Informationen

The Institute of Performance Practise of the University of Music Trossingen invites all students in Early Music from around the world to participate and present themselves in a chamber music competition in October 9th – 13th 2024, in Trossingen (Germany). The qualities of ensemble playing and of dealing with the many questions of the historically informed performance will be the central themes of the competition. The participating ensembles will have the opportunity to present themselves to a highly renowned jury, to win prizes and play the final concert with broadcasting of the SWR.

In music the four-part composition used to be the ultimate form. Although, a four-part texture seems to be heavier and less transparent and because of that it is not suprising that very shortly before 1600 the first trio sonata became popular. Compared to the four-part writing the sound is lighter and the two upper voices can be set up in virtuoso lines and figurations. This genre runs like a golden thread over many decades until - in the form of piano-/string-/wind- or singing trios - until the middle of 19th century.

In our international chamber music competition “À tre” we will even go one step futher: No matter how many musicians are on stage- the music must have three composed lines, played by at leasts three musicians or more. On the other hand there will be strict regulations: We do not accept arrangements! Apart of that anything is allowed which creates unique musical moments and varied programs, e.g. from a traditional trio sonata of the early times until the piano trio from the 1830s.

further Information