Zum Inhalt springen
Zur nächsten Sektion springen Zurück zur Übersicht

Prof. Olaf Taranczewski

Professor für Producing mit Schwerpunkt Jazz/Pop

Kontaktdetails

olaf.taranczewski(at)mh-trossingen.de
Telefon +49 7425 9491-52

www.hfm-trossingen.de/hochschule/landeszentrum
Producing mit Schwerpunkt Jazz-Pop
Landeszentrum MUSIK–DESIGN–PERFORMANCE

Landeszentrum MUSIK–DESIGN–PERFORMANCE
Staatliche Hochschule für Musik
Schultheiß-Koch-Platz 3
78647 Trossingen

Vita

  • Seit 2017 Professor für Producing mit Schwerpunkt Jazz und Pop
  • Studierte Jazzklavier an der Musikhochschule Mainz und Jazz-Arrangement und -Komposition an der Musikhochschule Köln
  • Lebt und arbeitet seit 2006 als Komponist und Musikproduzent in Berlin-Kreuzberg
  • Erhielt 2015 gemeinsam mit Frank Zerban den Deutschen Filmmusikpreis in der Kategorie „Beste Musik im Film“ für den Soundtrack zu Till Nowaks „DISSONANCE“
Zur nächsten Sektion springen

Aktuelle Lehrveranstaltungen

MODULVPE Lab (Lehramt, Verbreiterung Jazz-Pop)
NAMETaranczewski, Prof. Olaf 
TITELLab 1 
BESCHREIBUNGÜbung im Ensemblespiel und Analyse von Jazz-Standards. Vertiefung und praktische Umsetzung von Kenntnissen in Improvisation, Harmonik und Skalentheorie. Betrachtung von Unterschieden zwischen Genres im Jazz und der Popularmusik anhand praktischer Beispiele.
TERMINwird noch bekannt gegeben 
UHRZEITwird noch bekannt gegeben 
LP1 LP 

MODULVPE-Lab (Lehramt, Verbreiterung Jazz-Pop)
NAMETaranczewski, Prof. Olaf
TITELLab 2 
BESCHREIBUNGÜbung im Ensemblespiel und Analyse von Jazz-Standards. Vertiefung und praktische Umsetzung von Kenntnissen in Improvisation, Harmonik und Skalentheorie. Betrachtung von Unterschieden zwischen Genres im Jazz und der Popularmusik anhand praktischer Beispiele.
TERMINwird noch bekannt gegeben 
UHRZEITwird noch bekannt gegeben 
LP1 LP 

MODUL

Filmmusik Wahlmodul / Musikdesign 

NAME

Taranczewski, Prof. Olaf 

TITEL

Filmmusik 

BESCHREIBUNG

Analyse von Filmmusik anhand zahlreicher Filmbeispiele sowie Betrachtung der Partituren sowie der eingesetzten Musikproduktionsmittel. Grundlagen der Filmmusikgeschichte mit Fokus auf US-amerikanische Kinofilme seit den 1930er Jahren bis heute.

ZIELGRUPPE: Das Seminar ist ausnahmsweise im Corona Wintersemester aufgrund der beschränkten Gruppengröße nur für Studierende des Studiengangs Musikdesign offen (Vorbereitung Nanyang Filmmusik Projekt)
 

TERMIN

Vor Ort an der Musikhochschule:
Dienstag 6.10. 14 bis 17 Uhr
Donnerstag 15.10. 19 bis 21 Uhr
Zusätzlicher Vor Ort Termin wird bekannt gegeben

Ab November Online: Mittwochs 

UHRZEIT

18:00 bis 20:00  

RAUM

R165 

LEISTUNG

aktive un regelmäßige Teilnahme, Referat 

LP

1 x LP 

MODULM Medien 1 (Lehramt), offen für alle
NAMETaranczewski, Prof. Olaf 
TITELEinführung in die Audiotechnik 
BESCHREIBUNGDas Seminar bietet Studierenden die Möglichkeit, in praktischen Übungen mit der Audiotechnik vertraut zu werden und sich theoretisches Grundlagenwissen anzueignen. Grundlegende Arbeitsweisen und Werkzeuge der digitalen Tonaufnahme und -bearbeitung werden in einem experimentierfreudigen Umgang vermittelt.
Maximal 10 Personen
TERMIN 
UHRZEIT 
LP1 LP 

MODULMEME 
NAMETaranczewski, Prof. Olaf 
TITELEinführung in die Audiotechnik 
BESCHREIBUNGDas Seminar bietet Studierenden die Möglichkeit, in praktischen Übungen mit der Audiotechnik vertraut zu werden und sich theoretisches Grundlagenwissen anzueignen. Grundlegende Arbeitsweisen und Werkzeuge der digitalen Tonaufnahme und -bearbeitung werden in einem experimentierfreudigen Umgang vermittelt.
TERMIN 
UHRZEIT 
LP1 LP 

MODULVM Tontechnik/ Beschallung (Lehramt, Verbreiterung Jazz/Pop)
NAMETaranczewski, Prof. Olaf 
TITELProducing 
BESCHREIBUNGGrundlagenwissen in der Produktion, Distribution und Verwertung von Jazz- und Popularmusik.
Produktion von Songs verschiedener Stilistiken, auch unter Einsatz von Computersoftware, Mikrofon, Verstärker, Mischpult u.a.
TERMIN 
UHRZEIT 
LEISTUNG 
LP1 LP 

MODUL

Wahlmodul / Musikdesign 

NAME

Taranczewski, Prof. Olaf 

TITEL

Singer-Songwriter  

BESCHREIBUNG

Analyse des Singer-Songwriter Genres mit Fokus auf die 60er und 70er Jahre. Verfassen und Komponieren von eigenen Stücken im Singer-Songwriter Stil und gemeinsames Erarbeiten von Performances.

ZIELGRUPPE: Das Seminar ist ausnahmsweise im Corona Wintersemester aufgrund der beschränkten Gruppengröße nur für Studierende des Studiengangs Musikdesign offen
 

TERMIN

Vor Ort an der Musikhochschule:
Mittwoch 7.10. 17 bis 21 Uhr
Donnerstag 8.10. 10 bis 14 Uhr
Ab November Online: Mittwochs

UHRZEIT

18:00 bis 20:00  

RAUM

Hans Lenz Haus Saal 

LEISTUNG

aktive und regelmäßige Teilnahme, Komposition von Songs 

LP

1 x LP 

Zur nächsten Sektion springen

Videointerview mit Prof. Olaf Taranczewski

Video im Overlay öffnen
Zur nächsten Sektion springen

Ausführliche Vita

Olaf Taranczewski (geb. 1977) studierte Jazzklavier an der Musikhochschule Mainz und Jazz-Arrangement- und Komposition bei Joachim Ullrich an der Musikhochschule Köln. 2003 erhielt er gemeinsam mit seinem Duo-Partner Oliver Fox (Saxophon) das Jahresstipendium der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz / Villa Musica Mainz. Als Jazzpianist veröffentlichte er die Alben Taranczewski Trio (2005) und Speak Silence (2010) bei Poet Club Records.  

Seit 2006 lebt und arbeitet er als Komponist und Musikproduzent in Berlin-Kreuzberg. Auf ein Genre legt er sich nie fest und komponierte sowohl für die Computer Games Abraxas und The Great Jitters (Best German Mobile Game 2011, Deutscher Entwicklerpreis), Kino- und TV- Spielfilme wie Mi America (USA, HBO 2015) und Schweigeminute (2016, ZDF), sowie seit 2011 regelmäßig für die Fernsehsendungen Frontal 21 (ZDF) und Satirischer Jahresrückblick (ZDF) (mehrfach nominiert für den Grimme-Preis), TV-Dokumentationen wie DNA Cooking (Arte/BR) und Wie wird die Stadt satt (ARD/WDR), als auch für Theaterproduktionen wie Der Zerbrochene Krug (Theater Magdeburg) und die Operette Turnadot (Uraufführung Ludwigsburger Schlossfestspiele 2018) mit dem Musik-Comedy Duo Rebecca Carrington & Colin Brown. 2009 gewann er den Preis für die beste Filmmusik beim Lünen Film Festival für den Dokumentarfilm ANNE PERRY – INTERIORS.

Für den Score von Dissonance (Regie: Till Nowak) erhielt er 2015 gemeinsam mit Ko-Komponist Frank Zerban den Deutschen Filmmusikpreis in der Hauptkategorie „Beste Musik im Film“ sowie den Preis für die beste Filmmusik auf dem Festival für animierte Filme in Annecy, Frankreich. DISSONANCE wurde auf der Berlinale 2015 für den Europäischen Filmpreis nominiert und erhielt insgesamt mehr als 40 internationale Auszeichnungen. Mit Visual Artist Phil Max Schöll (Weltraumgrafik/Pfadfinderei) realisierte Olaf Taranczewski die Fassadenprojektion Hommage Collage, die zu den drei Wettbewerbsgewinnern des GENIUS LOCI Festivals in Weimar zählte. Für Volker Bertelmann (Hauschka) re-arrangierte er dessen orchestralen Werke Materials und Lost für die Besetzung Piano & Streichquartett mit Aufführungen in der Elbphilharmonie Hamburg und der Volksbühne Berlin im Jahr 2018. 

Im Trio FOC mit Frank Zerban und Bassist Chris Ross (Wolfmother) spielt Olaf Taranczewski Präpariertes Klavier und Synthesizer und erforscht Grenzgebiete zwischen Free Jazz und elektronischer Ambient-Musik.

Auch für Werbung und Imagefilme komponiert er regelmäßig Musik, u.a. für PolaroidPanasonic, und Kässbohrer (Questar Awards 2017 in New York: Gold für “Brand Experience” und “Corporate Identity).

Olaf Taranczewski steht als Exklusivautor bei Music Sales / Bosworth Music unter Vertrag. Er ist Mitglied der GEMA, des Deutschen Komponistenverbands (DKV) und Gründungsmitglied der Deutschen Filmkomponistenunion (DEFKOM).

In seiner Funktion als Professor für Producing mit Schwerpunkt Jazz und Pop an der Musikhochschule Trossingen unterrichtet Olaf Taranczewski neben Audiotechnik und Musikproduktion auch Arrangement, Improvisation und Songwriting und leitet Jazz-Ensemble-Kurse. Er gibt Seminare zu Themenfeldern wie Analoge Klangsynthese und Filmmusik und betreut die Studierenden bei der Kompositionsarbeit im Rahmen des Kurzfilmsprojekts mit der Nanyang-Universität Singapur.