Zum Inhalt springen

Ahner - EAS LYON 2023 - Musikpädagogik in Europa

MODULMA XV & XIV: KSP, MG: FD, offen für alle
NAMEAhner, Prof. Dr. Philipp
TITELEAS LYON 2023 - Musikpädagogik in Europa
BESCHREIBUNGThe seminar is related to the 30th EAS Con-ference – 9th ISME European Regional Conference in Lyon (France): 24-27 May 2023. The EAS programme will include workshops, discussions, presentations and musical activities.
Vorbereitungstreffen im Wintersemester nach Absprache + Exkursion Lyon (France): 24-27 May 2023. Kosten können (über Erasmus) vollständig erstattet werden.
ZIELGRUPPE: Studierende in Masterstudiengängen (Musikvermittlung, Klassenmusizieren, Lehramt), offen für Studierende aller Studiengänge
Anmeldung bis 30. September 2022 bei Philipp Ahner.
TERMINnach Vereinbarung + 24-27 May 2023 (Exkursion)
UHRZEITnach Vereinbarung
RAUM213
LEISTUNGAktive Teilnahme am Kongress in Lyon, aktive Teilnahme und Mitgestaltung am begleitenden Seminar den vorbereitenden Treffen. Gegebenenfalls schriftliche Arbeit/Hausarbeit
LP2-3 LP (je nach Studiengang und Modulzuordnung)

Bosch Sanfélix - Schwerpunkt: Teilhabe & Gerechtigkeit

MODULMG I: W
NAMEBosch Sanfélix, Dr. Mercé
TITELForschungsfelder der Musikpädagogik: Schwerpunkt: Teilhabe & Gerechtigkeit
BESCHREIBUNGIn diesem Seminar lernen wir Themenfelder, Ansätze und Methoden musikpädagogische Forschung kennen und beschäftigen uns mit Studien aus musikpädagogischer Forschung. Dabei lernen Sie verschiedene Forschungsmethoden eingehend kennen. Diesmal liegt der thematische Schwerpunkt auf "Teilhabe und Gerechtigkeit". Am Ende des Seminars probieren wir die Erstellung einer eigenen kleinen Studie aus.
Anmeldung unter: m.bosch(at)doz.hfm-trossingen.de
TERMINFreitag: 13./20./ 27.01.2023, 03./10.02.2023
UHRZEIT09.00-13.45 Uhr
RAUMB305/C102
LEISTUNGLN +
LP3 LP

Braun - Kirchenmusikgeschichte / Hymnologie

MODULBA IV: WT
NAMEBraun, Hans-Peter
TITELKirchenmusikgeschichte / Hymnologie
BESCHREIBUNGKirchenmusikgeschichte: Die Orgelliteratur von der Renaissance bis zum 21. Jhd. / Hymnologie: Die Geschichte des Kirchenliedes seit der Reformation
In Kirchenmusikgeschichte verschaffen wir uns einen Überblick über die Orgelliteratur unter besonderer Berücksichtigung der Räume, in denen sie erklingt.
In Hymnologie geht es um die Kirchenliedgeschichte seit der Reformation vor dem Hintergrund der jeweiligen Zeitgeschichte.
TERMINMontag, 17.10.2022
UHRZEIT10.30- 13.00 Uhr
RAUM222
LEISTUNGAktive und regelmäßige Teilnahme, Referat
LP3 LP

Busch, Lothwesen, Meyer - SALOONmusik - .forschung.praxis.pädagogik

MODULW
NAMEProf. Dr. Thomas Busch, Prof. Dr. Kai Lothwesen, Prof. Dr. Michael Meyer
TITELSALOONmusik/.forschung/.praxis/.pädagogik
BESCHREIBUNGIm SALOONmusik/.forschung/.praxis/.pädagogik werden aktuelle Fragen aus den Bereichen Musikpädagogik, Musikwissenschaft und Musikpraxis vorgestellt und diskutiert. Gäste aus dem In- und Ausland sowie Vertreter*innen der Hochschule geben Einblicke in ihre Arbeit und bieten die Gelegenheit zum Austausch. Der Saloon dauert jeweils ca. 90 Minuten, danach Ausklang im Hochschulgarten.
Über ein Ticketsystem kann die Teilnahme als Wahlveranstaltung anerkannt werden. Eine Anmeldung ist nicht notwendig – bitte am Veranstaltungstag in die aushängende Liste vor Raum 153 eintragen.
Die Veranstaltung findet an 4 - 5 Terminen im Wechsel mit dem Examenskolloquium statt. Die Termine werden Ende September bekanntgegeben.
TERMINMittwoch
UHRZEIT19.00-20.30 Uhr
RAUM153
LEISTUNGLN
LPbis zu 1 LP

Busch, Ahner, Bosch Sanfélix, Lothwesen, Meyer, Zaiser, Zenk - Forschungskolloquium

MODULPromotion / Habilitation
NAMEBusch, Prof. Dr. Thomas;Ahner, Prof. Dr. Philipp; Bosch Sanfélix, Dr. Mercé; Lothwesen, Prof. Dr. Kai; Meyer, Prof. Dr. Michael; Zaiser, Prof. Dr. Dierk; Zenk, Prof. Dr. Christina
TITELForschungskolloquium
BESCHREIBUNG*Für Doktorand*innen und Masterstudierende in der Abschlussphase*
Das Forschungskolloquium bietet Raum den aktuellen Stand eigener Forschungsvorhaben aus Musikpädagogik und Musikwissenschaft Kommiliton*innen und Dozent*innen zu präsentieren und ihn mit ihnen zu diskutieren. Es hat durch Einbindung externer Referent*innen zudem Fortbildungscharakter. In Interpretationswerkstätten werden eigene Daten diskutiert und es werden Textentwürfe für Publikationen zur Diskussion gestellt.
Anmeldung unter: T.Busch(at)doz.hfm-trossingen.de
Die Veranstaltung findet an fünf Terminen statt: 06.-07.10.2022 (ganztägig) 28.11.2022 (09.00-12.00 Uhr) 19.12.2022 (09.00-12.00 Uhr) 16.01.2023 (09.00-12.00 Uhr)
TERMINMontag
UHRZEITsiehe Beschreibung
RAUMdigital auf ZOOM
LEISTUNGkeine
LPkeine

Busch, Bosch Sanfélix, Lothwesen, Meyer - Kolloquium für Examenskandidat*innen

MODULBG/MG/Gympo/MA
NAMEBusch, Prof. Dr. ThomasBosch Sanfélix, Dr. Mercé; Lothwesen, Prof. Dr. Kai; Meyer, Prof. Dr. Michael
TITELKolloquium für Examenskandidat*innen
BESCHREIBUNGPlanen Sie innerhalb der nächsten zwei Semester eine Bachelor- oder Masterarbeit oder Zulassungsarbeit im Rahmen des Staatsexamens bzw. eine Integrative Modulprüfung (Staatsexamen)? Dann sind Sie im Examenskolloquium richtig.
In mehreren Sitzungen führen wir Sie in wissenschaftliches Schreiben und wesentliche grundlegende Forschungsorientierung und -methoden ein. Regelmäßig können Sie in kleineren und größeren Runden den Stand ihrer Projekte zur Diskussion stellen und sich Feedback von Kommiliton*innen und Dozent*innen einholen. Auch die Findung von Betreuer*innen für Ihre Projekte kann im Rahmen des Kolloquiums vorgenommen werden.
Bitte anmelden unter t.busch(at)doz.hfm-trossingen.de
Die Veranstaltung findet im Wechsel mit dem SALOON Musikpädagogik statt (ca. 11 Termine).
TERMINMittwoch
UHRZEIT19.00-20.30 Uhr
RAUM153
LEISTUNGLN
LP-

Busch - Einführung in die Musikpädagogik

MODULBG I: W1 (2021, 2020, 2015)
NAMEBusch, Prof. Dr. Thomas
TITELEinführung in die Musikpädagogik
BESCHREIBUNGDas Seminar gibt Ihnen einen Einblick in wesentliche Orientierungen und Ziele schulischer Musikpädagogik, in ihre Begriffe, einige Konzeptionen und Großmethoden. Wir werden einen Blick in die wesentlichen Lehr-Lernfelder des Musikunterrichts und in musikpädagogische Arbeitsfelder.
Außerdem macht Sie das Seminar anhand unterrichtsrelevanter musikpädagogischer Beispiele mit den wichtigsten Nachschlagewerken, Handbüchern und Fachzeitschriften der Musikpädagogik vertraut und stellt Methoden und Hilfsmittel zur Literaturrecherche bereit. Exemplarisch werden auch Ergebnisse zentraler musikpädagogischer Forschung rezipiert und diskutiert.
TERMINDienstag
UHRZEIT11.00-12.30 Uhr
RAUMB305
LEISTUNGP bzw. LN+
LP3 LP

Busch - Grundfragen der Bildungssoziologie

MODULBG I: BW2 (2021), BG: BW1 oder BW2 (2020, 2015; statt Philosophie)
NAMEBusch, Prof. Dr. Thomas
TITELKinder fördern, Schule gerecht gestalten - Grundfragen der Bildungssoziologie
BESCHREIBUNGErsetzt ab sofort Veranstaltungen im Bereich Philosophie /EPG 
In diesem Seminar lernen Sie verschiedene Sozialisations- und Entwicklungstheorien kennen. Darüber hinaus beschäftigen wir uns mit Fragen von Bildungsgerechtigkeit im Hinblick auf soziale, milieu- und migrationsspezifische Lebensbedingungen von Kindern und Jugendlichen und reflektieren Möglichkeiten der Förderung von Bildungsgerechtigkeit. Weitere Bezüge werden zu den Feldern Inklusion und Umgang mit Heterogenität und Diversität hergestellt. Dabei wird immer wieder die Brücke zu Beispielen aus dem Bereich der Musikpädagogik geschlagen.
Anmeldung unter: t.busch(at)doz.hfm-trossingen.de
TERMINMittwoch
UHRZEIT11.00-12.30 Uhr
RAUMB305
LEISTUNGLN (2021) bzw. LN+ (2015, 2020)
LP3 (2021) bzw. 6 (2015, 2020)

Busch - Lehrer*innenprofessionalität

MODULBG I: BW2 (2021), BG: BW1 oder BW2 (2020, 2015; statt Philosophie)
NAMEBusch, Prof. Dr. Thomas
TITELLehrer*innenprofessionalität
BESCHREIBUNGErsetzt ab sofort EPG / Philosophie I oder II
In der Veranstaltung werden Aufgaben im Lehrberuf und die Anforderung an die Professionalisierung von Lehrkräften betrachtet. Die Studierenden erhalten die Möglichkeit zu reflektieren, wie sich ein professionelles Lehrer*innenhandeln in Bezug auf die Aufgaben von Schule und ihre Organisationsform darstellt und wie sie eigene Fähigkeiten z.B. durch Selbstreflexion kontinuierlich weiterentwickeln können.
Anmeldung bis zum 30.09.22 an T.Busch(at)doz.hfm-trossingen.de
TERMINMittwoch
UHRZEIT17.00-18.30 Uhr
RAUMB305
LEISTUNGLN+ bzw. P
LP6 LP

Figel - Kirchenspezifische Fächer

MODULBA IV: WT
NAMEFigel, Dr. Matthias
TITELKirchenspezifische Fächer: Liturgik, Bibelkunde, Kirchenkunde/Theologie
BESCHREIBUNGDiese auf vier Semester angelegte Vorlesung beschäftigt sich im Wintersemester 2022/23 im Fach „Liturgik“ mit den drei Gottesdienstfamilien der evangelisch-reformatorischen Tradition. Im Fach „Bibelkunde“ werden die Evangelien, die Apostelgeschichte, der Römer- und beide Korintherbriefe näher betrachtet. Im Fach „Kirchenkunde/Theologie“ steht die Reformationszeit im Mittelpunkt.
TERMINMontag
UHRZEIT16.00 Uhr
RAUM222
LEISTUNGaktive und regelmäßige Teilnahme
LP3 LP

Laib - Stimmkurs

MODULBA III: WT
NAMELaib, Evelyn
TITELStimmkurs
BESCHREIBUNGEinführung in historische Stimmungen
TERMINnach Absprache
UHRZEITnach Absprache
RAUM226
LEISTUNGregelmäßige und aktive Teilnahme
LPEinführung in historische Stimmungen

Lothwesen, Meyer - Musikwissenschaftliches Arbeiten und Denken

MODULMA I A: KPKon, MA XIV: KSP, offen für alle 
NAMELothwesen, Prof. Dr. Kai Stefan, Meyer, Prof. Dr. Michael
TITELMusikwissenschaftliches Arbeiten und Denken - Seminar
BESCHREIBUNGDer Kurs bietet eine Einführung in die Grundlagen des musikwissenschaftlichen Arbeitens. Es stehen allgemeine Themen wie Quellenrecherche oder wissenschaftliches Schreiben genauso im Fokus wie speziellere Themen der systematischen und historischen Musikwissenschaft. Die Lehrveranstaltung wird in Blockterminen organisiert, die nach Möglichkeit auch individuelle Bedürfnisse berücksichtigen. Die Themen und Termine werden in einer Auftaktveranstaltung spezifiziert. Die Teilnahme daran ist verbindlich anzumelden unter m.meyer(at)doz.hfm-trossingen.de.
TERMINVerbindliche Auftaktsitzung (Termin und Raum werden bekanntgegeben)
UHRZEITN.N.
RAUMN.N.
LEISTUNGRegelmässige Teilnahme
LP1-2 LP

Lothwesen - Wahrnehmen und Verstehen - Seminar

MODULBA I: WT, BG I: W, BG II: VW ,MG I: W, MG II: VW, MA XVII: B, C, offen für alle
NAMELothwesen, Prof. Dr. Kai Stefan
TITELWahrnehmen und Verstehen. Musik(hören) zwischen Psychologie, Ästhetik und Theorie - Seminar
BESCHREIBUNGWie werden akustische Signale zu Musik? Wie erkennen und unterscheiden wir musikalische Strukturen beim Hören? Und wie können wir diese schließlich verstehen? In der Beschäftigung mit Musik bewegen wir uns stets in einem Feld mit musikpsychologischen, musiktheoretischen und musikästhetischen Aspekten. Um diese Aspekte aufzuzeigen und deren Beziehungen zueinander zu beleuchten, thematisiert diese Lehrveranstaltung verschiedene Konzeptualisierungen und Erklärungsmodelle zum Wahrnehmen und Verstehen von Musik.
Literatur zur Orientierung: Allesch, C. (2006). Einführung in die psychologische Ästhetik. Wien: WUV. Höge, H. (2013). Ästhetik, Kunst und Empirie - Auf der Suche nach Gemeinsamkeiten. In W. Auhagen, C. Bullerjahn und H. Höge (Hrsg.), Musikpsychologie - Interdisziplinäre Ansätze (= Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie, Bd. 23, S. 45-66). Göttingen: Hogrefe.
TERMINDonnerstag, Beginn ab 13.10.2022
UHRZEIT13.00-15.00 Uhr (c.t.)
RAUM153
LEISTUNGregelmäßige und aktive Teilnahme (1 LP), regelmäßige und aktive Teilnahme + mündliches Referat (2 LP), regelmäßige und aktive Teilnahme + mündliches Referat + schriftliche Hausarbeit (3 LP, ggf. mehr für erweiterte schriftliche Hausarbeit)
LP1-3/6 LP

Lothwesen - Sozialgeschichte und Stilentwicklung des Blues - Seminar

MODULBA I: WT, BG I: W, BG II: VW, MG I: W, MG II: VW, MA XVII: B, C, D, offen für alle 
NAMELothwesen, Prof. Dr. Kai Stefan
TITELVom Delta nach Chicago nach … ? Sozialgeschichte und Stilentwicklung des Blues - Seminar
BESCHREIBUNGAls eine »poetisch-musikalische Ausdrucksform« (Wicke & Ziegenrücker, 1997, S. 69) hat der Blues wesentliche Anregungen für die Entwicklung der populären Musik geboten. Diese Lehrveranstaltung spürt den Wurzeln dieser Musik nach und sucht ihre Einflüsse auf nachfolgende Stile, vor allem der Rockmusik seit den 1960er Jahren. Im Mittelpunkt dieser sozial- und stilgeschichtlichen Perspektive stehen wichtige Musiker:innen und zentrale Songs, sowie musikalische Elemente und textliche Topoi.
Literatur zur Orientierung:
Oliver, P. (1994). Die Story des Blues. Andrä-Wöldern: Hannibal.
Titon, J. T. (1977). Early Downhome Blues: Musical and Cultural Analysis. Champaign, Ill: University of Illinois Press.
TERMINBlockveranstaltung: Fr., 25.11.2022, 16.00-18.00 Uhr, Raum 153 : Einführung und Organisation | Fr., 09.12.2022, 16.00-18.00 Uhr, Raum 153 | Fr. 13.01.2023, 17.15-20.00 Uhr, C102 | Sa. 21.01.2023, 10.00-16.00 Uhr, C102 | Fr. 03.02.2023, 16.00-20.00 Uhr, C102 | Sa. 04.02.2023, 10.00-16.00 Uhr, C102
UHRZEIT16.00-18.00 Uhr (c.t.)
RAUM153 und C102
LEISTUNGregelmäßige und aktive Teilnahme (1 LP), regelmäßige und aktive Teilnahme + mündliches Referat (2 LP), regelmäßige und aktive Teilnahme + mündliches Referat + schriftliche Hausarbeit (3 LP, ggf. mehr LP für erweiterte schriftliche Hausarbeit)
LP1-3/6 LP

Lothwesen - Einführung in die Systematische Musikwissenschaft - Vorlesung

MODULBA I: WT, BG I: W, BG II: VW, MG I: W, MG II: VW, MA XVII: B, C, D, offen für alle 
NAMELothwesen, Prof. Dr. Kai Stefan
TITELGrundlagen, Konzepte und Phänomene der Musik: Einführung in die Systematische Musikwissenschaft - Vorlesung
BESCHREIBUNGDie Systematische Musikwissenschaft sucht nach Strukturen und Zusammenhängen in der Beschäftigung von Menschen mit Musik. Ausgehend von der physikalischen Beschaffenheit klanglicher Objekte (musikalische Akustik) und deren musikalischer Begründung (Musiktheorie) führt diese Suche über Fragen nach Wirkungen und Funktionen von Musik (Musikpsychologie), nach den spezifischen Erlebensqualitäten (Musikästhetik) und deren sozialer wie gesellschaftlicher Bezüge (Musiksoziologie) bis in eine vergleichende Betrachtung kultureller Kontexte (Musikethnologie). Das Ziel dieser Suche ist es, grundsätzliche Bedingungen und Prozesse des Musizierens und Musikhörens zu ergründen, zu ordnen und zu beschreiben. Unter dieser übergeordneten Perspektive können Einzelfallbetrachtungen zusammengeführt werden, um möglichst genaue und übergreifende Aussagen über Musik und ihre Wirkungen zu formulieren.
Diese Vorlesung fokussiert die Kernfragen und Methoden systematisch musikwissenschaftlicher Forschung und führt mit exemplarischen Themen in das Fach und seine Teilbereiche ein.
Literatur zur Orientierung:
Auhagen, W., Busch, V. & Hemming, J. (Hrsg.) (2011). Systematische Musikwissenschaft: Ziele – Methoden – Geschichte. Laaber: Laaber.
TERMINDonnerstag, Beginn ab 13.10.2022
UHRZEIT09.00-11.00 Uhr (c.t.)
RAUM153
LEISTUNGregelmäßige und aktive Teilnahme (1 LP), regelmäßige und aktive Teilnahme + mündliche Prüfung (2 LP)
LP1-2 LP

Meyer - Musik–Kultur–Geschichte - Vorlesung

MODULBA: WT, BG: W, MG: W; offen für alle 
NAMEMeyer, Prof. Dr. Michael
TITELMusik – Kultur – Geschichte - Vorlesung
BESCHREIBUNGIn der Vorlesung wird ein Überblick über die wichtigsten Stationen der Geschichte der ‚klassischen‘ Musik geboten, und zwar von den Wurzeln in Antike und Mittelalter bis ins 20. und 21. Jahrhundert. Dabei liegt ein besonderer Schwerpunkt auf der kulturgeschichtlichen Dimension. Es werden zentrale kulturhistorische Vorgänge betrachtet, die heute als selbstverständlich geltende Phänomene hervorbrachten, so etwa die Entstehung der musikalischen Schriftkultur oder die Erfindung des Komponisten. Einführungen in die wichtigsten musikgeschichtlichen Überblickswerke sowie in die Geschichte der Musikhistoriographie komplettieren die Veranstaltung. Um Anmeldung wird gebeten unter m.meyer(at)doz.hfm-trossingen.de.
Einführende Literatur
– Gernot Gruber: Kulturgeschichte der europäischen Musik. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Stuttgart und Kassel 2020.
– Michael Heinemann: Kleine Geschichte der Musik. Stuttgart 2004.
TERMINDonnerstag
UHRZEIT11.00-13.00 Uhr
RAUM153
LEISTUNGregelmäßige Teilnahme, ggf. Abschluss mit Klausur
LP1 LP für regelmäßige Teilnahme, 2 LP für regelmäßige Teilnahme und Klausur

Meyer - Benjamin Britten - Seminar

MODULBA: WT bzw. W; BG: W1 und W2; MG: W; offen für 
NAMEMeyer, Prof. Dr. Michael
TITELBenjamin Britten - Seminar
BESCHREIBUNGBenjamin Britten (1913–1976) gehört zweifelsohne zu den wichtigsten und heute meistgespielten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Er hinterließ ein vergleichsweise kompaktes, aber sehr vielgestaltiges Oeuvre, das zentrale traditionelle Gattungen wie die Oper oder das Solokonzert genauso bedient wie auch das moderne Medium des Films. Gleichzeitig war Britten ein in hohem Masse literarisch und historisch interessierter Komponist und nahm eine distanzierte Haltung zur kontinentaleuropäischen ‚Avantgarde‘ der 1950er- und 1960er-Jahre ein. Entsprechend werden im Seminar nicht nur Aspekte von Brittens Leben und Werk, sondern auch seines ästhetischen Credos, seines Verhältnisses zu zeitgenössischen Kollegen und seines Engagements in der Gesellschaft betrachtet und in den größeren Zusammenhang der Musikgeschichte des 20. Jahrhunderts eingeordnet. Um Anmeldung wird gebeten unter m.meyer(at)doz.hfm-trossingen.de.
Einführende Literatur
– Mervyn Cooke (Hrsg.): The Cambridge Companion to Benjamin Britten. Cambridge 1999.
– Philip Rupprecht: Britten’s Musical Language. Cambridge 2001. .
TERMINMittwoch
UHRZEIT15.15-16.45 Uhr
RAUM153
LEISTUNGregelmäßige Teilnahme, ggf. Referat
LP1 LP, mit Referat 2 LP, weitere LP für Hausarbeit

Meyer - Die Claviermusik Johann Sebastian Bachs - Seminar

MODULBA: WT bzw. W; BG: W1 und W2; MG: W; offen für alle 
NAMEMeyer, Prof. Dr. Michael
TITELDie Claviermusik Johann Sebastian Bach (Seminar)
BESCHREIBUNGIn beinahe enzyklopädischer Art und Weise hat sich Johann Sebastian Bach der Komposition für Tasteninstrumente gewidmet. Von miniaturhaften Lehrkompositionen bis hin zu großange-legten Fugen umfasst das Werk ein denkbar weites Spektrum an Schreibarten und Stilhöhen. Gleichzeitig erweist es sich auf mannigfaltige Weise in kompositions- und sozialgeschichtlichen Zusammenhängen verwurzelt: So ist etwa der überregionale Einfluss auf den Komponisten ebenso wichtig wie unterschiedliche Aufführungskontexte im höfischen oder bürgerlichen Milieu. Im Seminar wird ein exemplarischer Querschnitt der Claviermusik Johann Sebastian Bachs analytisch betrachtet und in einen größeren historischen Zusammenhang eingeordnet. Dabei dürfen berühmte Werke wie das Wohltemperierte Clavier ebenso wenig fehlen wie heute eher unbekannte Jugendkompositionen. Seitenblicke auf Bachs Orgelwerke runden die Veranstaltung ab. Um Anmeldung wird gebeten unter m.meyer(at)doz.hfm-trossingen.de.
Einführende Literatur
– Konrad Küster (Hrsg.): Bach Handbuch. Kassel etc. 1999.
– Siegbert Rampe (Hrsg.): Bachs Klavier- und Orgelwerke: Das Handbuch. 2 Bde. Laaber 2007–2008.
TERMINDonnerstag
UHRZEIT15.15-16.45 Uhr
RAUM153
LEISTUNGregelmäßige Teilnahme, ggf. Referat
LP1 LP, mit Referat 2 LP, weitere LP für Hausarbeit

Wilske - Alternative Konzepte zum Musikunterricht

MODULBG I: W2
NAMEWilske, Prof. Dr. Hermann
TITELAlternative Konzepte zum Musikunterricht
BESCHREIBUNGSeit Beginn der musikalischen Volksbildung, der gemeinhin mit dem Wirken des preußischen Kultusministers Humboldt am Beginn des 19.Jhdts. datiert wird, hat es zu fast allen Zeiten eine Vielfalt an Kontrast- oder gar Gegenentwürfen zum schulischen (und außerschulischen) Musikunterricht gegeben. Zu nennen wären für das 19.Jahrhundert Pestalozzi, Zelter und Fröbel, darauf folgend im 20.Jhdt. die musikalische Jugendbewegung mit Fritz Jöde und anderen, sowie der große Bereich der Reformpädagogik, vertreten durch Rudolf Steiner und die Eurythmie oder Carl Orff mit seinem Schulwerk. Was das besondere Interesse an nahezu all diesen Konzeptionen ausmacht ist der Umstand, dass sie bis in unserer Zeit fortwirken - man denke nur an den Niederschlag, den die anthroposophische Musikerziehung in vielen Bildungsplänen von Bundesländern in Deutschland gefunden hat.
Dies Seminarveranstaltung ist somit in erster Linie historisch ausgerichtet, wird jedoch auch wesentliche Konzeptionen der jüngeren Zeit nicht außer Acht lassen. Erwähnt seien an dieser Stelle die Kontroverse mit Adorno in den 50er Jahren oder aber der Musikunterricht als sozialpädagogische Disziplin im Gefolge der 68er Jahre. Es wäre wünschenswert, wenn Hausarbeiten auf der Grundlage des geschichtlichen Basiswissens alternative Konzepte der letzten Jahrzehnte in den Blick nehmen könnten. Nicht wenige davon sind eher unbeachtet geblieben - man denke nur an den Entwurf "Klangkunst im Musikunterricht" von Johannes Steiner (Innsbruck).
TERMINMittwoch
UHRZEIT13.00-14.30 Uhr
RAUM165
LEISTUNGHausarbeit (8-10Seiten) in der SPO 2015-2020, Mdl. Prüfung (15Min) SPO 2021 (1.-3.Semester)
LP3 LP

Zaiser - Grundfragen der Inklusion

MODULBG I 21: BW
NAMEZaiser, Prof. Dr. Dierk
TITELGrundfragen der Inklusion
BESCHREIBUNGWas bedeutet Behinderung und Benachteiligung? Worin besteht der Unterschied zwischen Integration und Inklusion? Woran bemisst sich Teilhabe, insbesondere in Bildungsprozessen? Über die Diskussion solcher Grundfragen werden Terminologien geklärt, Theorien vermittelt und didaktische Themen bearbeitet. Hierzu zählen Modelle zur systematischen Beobachtung von Unterricht und zum Einsatz von Forschungstagebüchern, die in den Leistungsnachweisen zur Anwendung geraten. 
Verbindliche Anmeldung bis zum 30.09.22 an d.zaiser(at)doz.hfm-trossingen.de
TERMINMittwoch, Beginn: 12.10.22
UHRZEIT10.00-12.00 Uhr
RAUM153
LEISTUNGAls Leistungsnachweis gilt eine regelmäßige, aktive Teilnahme am Seminar und an der Projektpraxis „Theater mit Musik“ (s.o.), bei letzterem wahlweise und nach Anzahl der freien Plätze als kontinuierliche/r Teilnehmer/in oder als sporadische/r Beobachter/in. Als Teilnehmer/in führen die Studierenden ein Projekttagebuch, als Beobachter/in erstellen sie mindestens drei Protokolle.
LP3 LP

Zaiser - Inklusion

MODULBG I 21: BW
NAMEZaiser, Prof. Dr. Dierk
TITELInklusion
BESCHREIBUNGDie Musikpädagogik hat den Diskurs zum Umgang mit Diversität intensiviert, Fachzeitschriften- und Tagungstitel, Positionspapiere zur Inklusion des Bundesverbandes Musikunterricht BMU und des Verbands deutscher Musikschulen VdM geben Zeugnis davon. Fachdidaktische Einlassungen zur Planung, Durchführung, Beurteilung und Reflektion von inklusiven Bildungsprozessen fanden infolge der UN-Behindertenrechtskonvention vermehrt Eingang in Studien- und Bildungspläne. In der Auseinandersetzung mit Fachtexten, Forschungsstudien und Praxisprojekten aus der schulischen und außerschulischen Bildung reflektieren die Studierenden das Potenzial und die Herausforderungen einer inklusiven Musikpädagogik.
TERMINMittwoch (Fortsetzung Grundfragen der Inklusion)
UHRZEIT10.00-12.00 Uhr
RAUM153
LEISTUNGvgl. Grundfragen der Inklusion
LP3 LP

Zenk - Designtheorie

MODULBA: WT, BG I: WT, MA XVII: KSP, MG I: B, Wahlmodul
NAMEZenk, Prof. Dr. Christina
TITELDesigntheorie 
BESCHREIBUNGDieses Angebot ist an der Hochschule Furtwangen verankert und eine Pflichtveranstaltung für Studierende im Master Design Interaktiver Medien. Eine Belegung für Studierende aus Trossingen ist als wissenschaftliches Fach oder im Wahlmodul möglich. Weiteres nach Absprache mit der Dozentin. Inhalt: In der Veranstaltung werden historische, theoretische und methodologische Dimensionen des Designbegriffs und des Designprozesses behandelt. Diese Kenntnisse sollen dazu befähigen auch eigene Arbeiten auf der Basis dieses Wissens zu reflektieren.
TERMINDienstag
UHRZEIT09.45 Uhr
RAUMHochschule Furtwangen
LEISTUNGsemesterbegleitende Arbeit (sbA)
LP3 LP

Zenk - Hörpraktikum

MODULBA V: WT, BG/MG: W
NAMEZenk, Prof. Dr. Christina
TITELHörpraktikum
BESCHREIBUNGDas Hörpraktikum ermöglicht eine differenzierte Auseinandersetzung mit verschiedenen Genres und Stilen. Die Reflektion und Beurteilung von Musik erfolgt über eine historische Kontextualisierung und Analyse der kompositorischen Eigenschaften. Das Hörpraktikum ist Teil des Moduls Wissenschaftliche Fächer (BA Musikdesign). Studierende der Schulmusik (GymPo und BA) können sich das Modul als Wahlmodul anrechnen lassen. Weitere Anrechnungen auf Anfrage bei der Studiengangsleitung.
TERMINDienstag
UHRZEIT14.00 Uhr
RAUMC304
LEISTUNGHausarbeit LN+
LP2 LP